Unter Explantation (Organentnahme) versteht man die Entfernung von Organen (Herz, Lunge, Leber, Nieren, ....), aber auch Knochen, Sehnen, Hornhäuten, etc. Ein zweifellos unangenehmes Thema, welches aber noch von zu vielen Menschen aus zwei hauptsächlichen Fehlannahmen zu schnell verworfen wird:

 

 

» Erstens, weil sie irrtümlicherweise glauben,

dass dazu immer ihre Zustimmung notwendig wäre.

 

Zweitens, weil sie glauben, dann wäre man ohnehin schon tot.

 

Beide Annahmen sind FALSCH. «

 

 

 

Aus diesem Grund werden unsere Schutzservices (Dokumente, Archivierung und Abrufservice sowie Organwache) von Menschen von 18-78 Jahren, von Österreich, Deutschland, Schweiz über Norwegen bis nach Tibet und  den Oman, aus den unterschiedlichsten Bereichen und Berufsgruppen vom Architekten, Pfarrer bis zum Richter, wobei im überragenden Anteil unsere Dienste, fast 6x häufiger im Vergleich zu allen anderen Berufsgruppen, von Ärzten in Anspruch genommen werden (Ärzteanteil:Durchschnittsverteilung 571%/Stand: Januar 2014)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Informations-Video:

„Urlaubs- oder Geschäftsreise geplant? – Das sollten Sie auf jeden Fall wissen...“

Das neue orgaNOs Video „Einfach widersprechen? - Organspende-Widerspruch im Fokus" soll Ihnen Einblicke in die Komplexität länderspezifischer Organspenderegelungen gewähren sowie die mitunter hochbürokratischen Auflagen für einen korrekten Widerspruch aufzeigen, die auch bei jeder Urlaubs- und Geschäftsreise zu berücksichtigen sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Warum unsere Arbeit für Sie und Ihre Familie wichtig ist?!"

 

Gesetzliche Vielfalt, europäische Uneinigkeit, „Rechtsdschungel“-Systeme, häufige Änderungen, mangelnde Kenntnis über die Sachlage, sodass auch mit Falsch-Auskünften zu rechnen ist bzw. unklare Zuständigkeitsregelungen und Fremdsprachen-Hürden machen es einem Einzelnen sehr schwer sich erfolgreich durchzuschlagen, um eine richtige Antwort zu erhalten, wie ein Widerspruch in den einzelnen Ländern korrekt zu erfolgen hat.

 

Unser versiertes und mehrsprachiges Team setzt sich daher weltweit gründlich mit diesen komplexen Länderregelungen für Sie auseinander, sodass wir in der Lage sind, in diesem Bereich kompetent und aktuelle Informationen liefern zu können und für den notwendigen und bisher höchst möglichen Schutz zu sorgen, und zwar durch individuelle Ausstellung rechtsgültiger Widerspruchs-, Hemmungs- und/oder Registerdokumente in jeweiliger Landessprache und Einsatz unseres Organwache-Notdienstes.

 

orgaNOs überwacht dazu auch die Transplantationsgesetze weltweit, insbesondere von Ländern mit sogenannter „Widerspruchsregelung“ permanent, mit den  vom Harvard Ad-hoc Commitee (1968) etablierten Hirntod-Kriterien, als auch Länder, in denen der Herztod die Basis für eine Organentnahme bietet und sowohl für Einheimische als auch Urlauber bzw. Geschäftsreisende zum Tragen kommen.

 

Warum gilt diese Regelung auch für Urlauber, die eine andere Staatsbürgerschaft besitzen? Weil im Falle Organtransplantation das Landesrecht des Unfall-Landes zum Tragen kommt, unabhängig davon, woher man stammt!

 

So ist es dann auch notwendig, dass z.B. deutsche Staatsbürger (und Schweizer), denen rein nach heimischem Gesetz keine Organe ohne ausdrückliche Erlaubnis dazu entnommen werden dürfen, jedoch in Reiseländern mit Widerspruchsregelung wie z.B. Österreich, Spanien, Frankreich etc. genauso extra schriftlich (für jedes einzelne Land!) widersprechen müssen.

 

Hinweis für Österreicher: Der Eintrag im österreichischen Widerspruchsregister gilt nur für Österreich. Sie sind damit außerhalb von Österreich NICHT geschützt!

 

 

 

 

Ländergrafik: Die rot markierten Länder zeigen die Hauptrisikogebiete an (Widerspruchsregelung). Für alle übrigen Länder, deren Sprache Sie nicht ausreichend beherrschen, ist allerdings die Mitnahme eines ordnungsgemäßen Widerspruchs ebenfalls dringend zu empfehlen.

 

 

orgaNOs stellt diese Widerspruchsdokumente sowie weitere wichtige Schutzleistungen (siehe unten) gegen Entrichtung eines Obolus zur Unkostenbeteiligung, welcher für die Aufrechterhaltung aller Services und weitere Durchführung von Aufklärungskampagnen wieder verwendet wird, für alle Länder aktuell und rechtsverbindlich bereit.

 

Hier ein Überblick über unsere Dienste, Schutz-Leistungen und Aktivitäten:

 

  • Informationsbereitstellung

über aktuelle existierende Gesetze zu Organtransplantation (bzw. Explantation) und zwar weltweit; was man wissen muss, aber bewusst verschwiegen wird; wo und in welcher Form Handlungsbedarf besteht, um sich vor „unfreiwilliger Organspende“ sicher zu schützen.

 

 • Aufklärung

orgaNOs klärt auf, informiert und warnt vor falscher und irreführender Propaganda,  die Menschen zu Entscheidungen veranlasst, die sie so niemals treffen bzw. Freigaben, die sie niemals erlauben würden.

 

 • Recherche, Nachforschungen und Überprüfung

Beobachtung gesetzlicher Entwicklungen, Nachverfolgung spezieller Informationen, Überprüfung einzelner Studien etc. und decken dadurch mitunter Missstände auf, die im Verborgenen bleiben sollen.

 

 • Internationale Rechtsdokumente

Ausstellung rechtlich gültiger Widerspruchsdokumente, in jeweiliger Landessprache, bereits vorausgefüllt mit allen notwendigen Daten und ausgestellt auf Ihren Namen. Widerspruchsdokumente sind bisher leider die einzige Möglichkeit, mit denen sich jeder Einzelne bzw. seine Familie gegen diese höchst fragwürdigen Regelungen sicher schützen und absichern kann.

 

 • Archivierung

Sichere Aufbewahrung Ihrer unterfertigten Widerspruchsdokumente bei orgaNOs, sodass diese jederzeit und sofort abrufbereit zur Verfügung stehen und auch nicht irgendwo „verlorengehen können“.

 

 • Organwache - 24/7-Schutzwache für den Notfall

weltweit, 24 Stunden/7 Tage in der Woche, kann unsere Organwache im Ernstfall abgerufen werden und wird für Ihren Schutz sofort aktiv, indem  die bei uns archivierten Dokumente an das jeweilige Krankenhaus (egal, wo auf der Welt), gesandt werden.

 

 

Diese Missstände, derer sich orgaNOs angenommen hat und für entsprechenden Schutz sorgt, sind absolut schwerwiegend, so schwerwiegend, dass selbst der Papst sich mehr als mahnend dagegen ausgesprochen, und mit einem klaren Appell an die Regierungen dieser Welt gerichtet hat, von Gesetzen, die derlei Handlungen erlauben, Abstand zu nehmen.

 

Gesetze und Aktivitäten des „Medizin-Unwesens“, die auch Sie auf jeden Fall zu Ihrem eigenen Schutz und Wahrung Ihrer Rechte kennen sollten!

 

 

Genaue Informationen erhalten Sie auf der folgenden Detail-Informations-Seite

Speziell auf die rechtlichen Regelungen der Widerspruchsbestimmung geht am Beispiel Österreich die folgende Informationsseite ein.

Schaubild

Format: modernstes,elektronisches FlipBook-Format mit Such-, Markier-, Lesezeichen- und Blätterfunktion u.m. mit Video- und Linkeinbindungen sowie animierte Darstellungen. 606 Seiten,  5 Videos, 29 Bilder und Fotos, 51 Grafiken, Charts und Tabellen

Titel: Die F/Akten über das Medizin-Unwesen

 

Untertitel: "Die unzähligen Wege wie Gesundheit, Krankheit und sogar Sterbeprozess als dauerhafte Einnahmensquelle von Ärzten, Pharma und Krankenhäusern genutzt, missbraucht und ausgebeutet werden, und was Sie wissen, worauf achten und tun müssen, damit Sie sich davor schützen können"

 

Wer sollte dieses Buch lesen?

  • Im Grunde jeder, da ja niemand für sich ausschließen kann, einmal zum Arzt oder ins Krankenhaus zu müssen;
  • jede Frau, bevor sie zur Mammographie geht;
  • jede Frau, die einen Brustkrebsbefund erhalten hat;
  • jeder Mann vor einer Prostatauntersuchung- und/oder -behandlung;
  • jeder, der Statine bzw. Cholesterinsenker verschrieben bekam;
  • jeder Bluthochdruckpatient;
  • jeder, der vor einer Operation steht sei es Rücken, Stent, Mastektomie, etc.
  • alle, die auf Homöopathie "schwören" aber nicht alle Hintergründe kennen.
  • Jeder, der nicht im eigenen Land oder im Ausland nach einem Unfall, Herzinfarkt oder Schlaganfall  unfreiwillig zum rechtlich-bestimmten Organspender werden möchte und last but not least,
  • jeder, der für sich das Risiko an einer der Haupttodesursachen zu sterben, zu einem beträchtlichen Teil senken können möchte - und dies hat nichts mit irgendwelchen Kuren, Medikamenten, Behandlungen, Ernährungs- und Sporttipps oder Wundermitteln  zu tun, sondern beruht ausschließlich auf
    Kenntnis um gezielter Risikofaktorenvermeidung.

Dieses Wissen und noch vieles mehr erhalten Sie auf 606 Seiten unzensierter Fachinformation. Preis: 27 Euro
Alle Tantiemen aus dem Buch spenden die Autoren der Arbeit von orgaNOs.

orgaNOs ist eine weltweite, ehrenamtliche Schutz-Initiative, bestehend aus einem stetig wachsenden und engagierten Team aus Freiwilligen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, über die verschwiegenen Schattenseiten der Organspende sowie die unterschiedlichen staatlichen Möglichkeiten auch an Organe ohne Zustimmung zu gelangen, vollständig aufzuklären.

 

99% der Bevölkerung kennen weder die grundlegenden Fakten zur Organentnahme, noch die landeseigenen Regelungen der Organspende, noch dass sie in vielen Ländern Europas bereits ungefragt und somit automatisch „Organspender“ SIND und zu Lebzeiten schriftlich widersprechen müssen, um nicht ungewollt explantiert werden zu können.

» Gut, dass ich auf Eure Seite stieß. Die Info hat mich innerhalb eines Tages überzeugt und zum Handeln veranlasst. Ich bin sehr dankbar für Euren Dienst. Eure Webseite ist sehr gut geschrieben.

 

Ganz hervorragend und sehr wichtig ist, dass Ihr die Sache konsequent zu Ende gedacht habt und praktisch wirklich verwertbare Dienste anbietet, nicht nur Info wie die meisten. «

Feedback Juli 2013 - Herr Andreas Schreiber aus Deutschland

 

Abb. In all den gekennzeichneten Ländern stehen wir mit 38 zuständigen Amts- und Verwaltungsstellen in direktem Kontakt. Hier besteht wie gesagt für den einzelnen Betroffenen nur dann Schutz vor Explantation, wenn zuvor in Landessprache abgefasste Widerspruchsdokumente entweder bei dem zuständigen Amt, wo vorhanden, eingebracht worden sind oder bei Einreise direkt mitgeführt werden.

 

Alle anderen Länder (mit wenigen Ausnahmen) beobachten wir laufend auf deren gesetzliche Entwicklungen - leider ist der Trend hier mehr als bedenklich. Länder wie Deutschland z.B. sind nicht extra markiert, da diese zwar über eine sog. Zustimmungsregelung verfügen, allerdings mit einer "Hintertür", über die nicht informiert wird; in der Schweiz wurde 2011 das Herztod-Kriterium eingeführt, was die Organbeschaffung nochmals zusehends erleichtert; in Wales (GB) wurde 2013 als erstes Land in Großbritannien nun auch die Widerspruchsregelung verabschiedet , die ab  01.12.2015 rechtskräftig wird; in Tschechien dürfen seit 2013 nun auch Ausländern Organe entnommen werden usw. Weiters natürlich nicht zu vergessen der illegale Organhandel bzw. diesbezügliche Verbrechen in Teilen Afrikas und Asiens.  Weitere Details erfahren Sie auf unseren Informationsseiten.

 

Wichtiger Hinweis:

Aufgrund laufender Änderungen international dient die obige Grafik nur zur Veranschaulichung.

Die aktuellsten Regelungen liegen immer in unserem  Klientenbereich zur Einsicht auf.

Unsere animierte Darstellung für einen raschen Überblick über das gesamte Thema. Dauer: ca. 4,5 Minuten

 

Klicken Sie zum Ansehen auf das obige Bild, die Präsentation wird in einem neuen Reiter (Tab) geöffnet. Nach dem Laden klicken Sie einfach auf den Kreis mit Pfeil (siehe auch obige Grafik) in der Mitte. Benutzen Sie danach bitte die nur RECHTE Pfeiltaste an der unteren Leiste, die gleich kurz nach dem Laden angezeigt wird, um die Präsentation in der vorgesehenen Reihenfolge abzuspielen.

 

Vorsicht vor folgenden, gerne verbreiteten Ratschlägen:

 

1. „Diese Organspenderegelungen einzelner Länder kann man einfach googeln

Akribische Überprüfungen durch uns über mehr als 61 Webseiten/international (Organspende Pro und Contra-Webseiten, Presseartikel, Blogs, Krankenkassen-Seiten, Wikipedia etc.) haben ergeben, dass ein Großteil der Informationen, die Sie dazu finden werden, entweder fehlerhaft, veraltet, unvollständig oder nicht hilfreich sind, da hier einer vom anderen abschreibt bzw. nicht gründlich recherchiert wurde.

 

Darüber hinaus werden Sie gewisse Informationen definitiv nicht erhalten, wenn Sie nicht bereits in der jeweiligen Landessprache „googeln“ können und die lokalen Stellen kontaktieren (Grund u.a. dafür, Gesetze werden für Inländer in Landessprache und nicht für Ausländer geschrieben).

 

Zusätzlich erschweren häufige Gesetzes- und  Auflagenänderungen einzelner Länder, wie ein jeweiliger Widerspruch zu erfolgen hat, die Situation auch noch.

 

 

2. „Eine ausgefüllte Nicht-Organspenderkarte in mehreren Sprachen genüge angeblich für Reisen ins Ausland

Sancta Simplicitas!  Alleine der Hausverstand sollte den Schreibern solcher "Infos" schon sagen, dass dies nicht stimmen kann. Andere Länder - natürlich, andere Gesetze. Das deutsche Mietrecht gilt schließlich auch nicht in Spanien oder anderen Ländern. Somit werden diverse "Nicht-Organspenderkarten" in vielen Ländern selbstredend gesetzlich NICHT anerkannt.

 

Dies haben wir auf diesbezügliche Anfrage auch so rückbestätigt erhalten, so z.B. aus dem Hauptreiseland Spanien: "Las tarjetas de donante (...)  no tienen validez legal, pues la persona puede hacerse la tarjeta de donante en un momento de su vida y después cambiar de opinión."

 

 

3. „.. an die Botschaft oder Konsulat wenden ..."

Auch das haben wir auf Praxistauglichkeit getestet, um abwägen zu können, ob dies zielführend ist:

 

a) Botschaften fühlen sich in aller Regel dafür nicht zuständig - was sie in Wahrheit ja auch nicht sind. Eine Botschaft, wie der Name schon impliziert, ist eine diplomatische Vertretung in einem anderen Land. Aufgabe eines Botschafters ist es folglich seinen Staat dem Gastland gegenüber zu vertreten, nicht als Reisebüro zu fungieren. Mit Organspende sind zudem auch landeseigene Stellen (Inland) und nicht Regierungsvertreter aus dem Ausland befasst.

 

Auch wenn ein Konsulat oder Botschaft grundsätzlich hilfsbereit wäre, so verfügen diese  logischerweise nicht über die Informationen zur aktuellen Organspende-Gesetzeslage, sondern müssten dies über externe Rechtsanwälte selbst erst prüfen lassen. Insofern wird man hier in erster Linie eine Liste von lokalen Rechtsanwälten, und wenn zusätzlich benötigt, Übersetzungsbüros als Hilfestellung erhalten, an die man sich dann wenden kann.

Zitat Botschaft: "Die Botschaft kann Ihnen bei Ihrem Anliegen leider nicht helfen. Wir nennen Ihnen gerne Übersetzungsbüros, deren Übersetzungen sind kostenpflichtig.“

 

Auch das haben wir ausprobiert - in den allermeisten Fällen war das erste Anliegen des Anwalts über die Honorarvereinbarung zu sprechen. Da keiner der überprüften Anwälte mit dem "exotischen" Organspenderecht vertraut war, würden Kosten für Recherche (Einlesen in das Recht) und Verfassen des Textes in Landessprache (Übersetzung extra) verrechnet werden.

b) Von nicht wenigen Botschaften erhielten wir daher erst gar keine Rückantwort oder erst zu einem sehr verspäteten Zeitpunkt oder gar eine "Schnellantwort" wie, man solle den Widerspruch einfach auf Englisch, weil ohnehin Weltsprache, mitführen, was wohlgemeint aber falsch ist - Beispiel Hauptreiseland Griechenland, muss man nicht nur in Griechisch widersprechen, sondern sogar auch noch zusätzlich von einem ansässigen Notar formell beglaubigen lassen, in Frankreich auf Französisch als Registereintragung und in Spanien, vor allem Andalusien, spricht man nicht umsonst aufgrund der mangelhaften Fremdsprachenkenntnisse von "Spanglish" statt von Englisch.

 

 

Hinweis:

Das ist das Resultat unserer  Überprüfungen. Sie können alle benötigten Unterlagen gesetzesaktuell und  in jeweiliger Landessprache über unsere Webseite erhalten mit allen zusätzlichen Schutzservices, die wir für Sie eingerichtet haben.

 

Wer die Widerspruchserklärungen, aus welchen Gründen auch immer, nicht über orgaNOs beziehen möchte, der sollte sich aber ausschließlich an einen Rechtsanwalt im jeweiligen Land wenden, der die Gesetzeslage dort in Bezug auf das Organspenderecht sehr genau kennt und Ihnen somit einen korrekten Widerspruch aufsetzen kann.

 

Von allen anderen Wegen ist in Anbetracht der Ernsthaftigkeit dieses Themas dringend abzuraten!

 

 

 

 

 

Die aktuellsten Nachrichten (e.g. Gesetzesänderungen (z.B. Einführung der Widerspruchslösung), neueste Entwicklungen (z.B. Kinderentscheidungsrecht), Kampagnen (z.B. Prominente), Medizinische Entwicklungen, Internationale Vorsichtsmaßnahmen und Reiseinformationen, etc. finden Sie aktuell auf unseren Social Media Seiten - klicken Sie zur Weiterleitung einfach auf die entsprechenden Button